Helgoland: Erleuchtung der Felsgrotten

Grottenbeleuchtung - Erleuchtung der Felsgrotten

In der Wintersaison 2013/2014 ist Helgoland erstmals in seiner Geschichte ganzjährig täglich mit dem Seebäderschiff erreichbar. Zur Belebung der Wintersaison haben wir eine Produktidee entwickelt: Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel kann auf einmalige Weise die elementare Natur der roten Buntsandstein-Klippen erlebt werden. Mit Bengalischem Feuer, am Fuße der Klippen entzündet, wird die ca. 60 m hohe Steilküste nach Sonnenuntergang stimmungsvoll inszeniert.

 

Unsere umfangreichen Recherchen zur Geschichte der Insel haben ergeben, dass bereits um 1840, also kurz nach der Gründung des Seebades im Jahr 1826, der Initiator Jacob Andresen Siemens seine Gäste mit der Illumination der Grotten begeisterte. Hoffmann von Fallersleben, der Dichter des Textes unserer Nationalhymne, hat die Grottenbeleuchtung auf Helgoland als "außerordentliche Vergnügung der Badegäste“ erlebt. Der Maler Christian Morgenstern ließ sich von der Grottenbeleuchtung zu einem Ölgemälde inspirieren. Carl Reinhadt beschrieb die Grottenbeleuchtung als „Szenen, die den malerischsten Eindruck machen“ und veröffentlichte dazu eine Skizze in seinem Buch "Von Hamburg nach Helgoland" aus dem Jahr 1847.

Unsere Leistungen